Im vergangenen Jahr hat die Stadt München erstmals in den großen Ferien Sommerstraßen eingerichtet. Die Idee stammt ursprünglich aus Stockholm und bedeutet, dass ausgewählte Straßen während des Sommers den Fußgängern und Fahrradfahrern gehören. Die 25 Bezirksausschüsse hatten ihre Vorschlagsliste bei der Stadtverwaltung eingereicht. 14 Straßen bekamen nach bestem Wissen und Gewissen den Zuschlag, doch manche fanden einfach keine Akzeptanz bei den Bürgerinnen und Bürgern. Schade!

Weiterlesen: Crowdfunding: Die Straße gehört uns!

Wie gelingt es, die Seele, den Charme und Charakter – kurz gesagt die DNA – eines historischen Platzes in die Moderne zu transformieren? Diese aktuelle Frage beschäftigt uns gerade in München. Hier soll dem geschichtsträchtigen Holzplatz, der etwas Patina angesetzt hat, neues Leben eingehaucht werden. Der Platz befindet sich in einem der lebendigsten Münchner Innenstadtquartiere, dem Glockenbachviertel.

Weiterlesen: Finde die Holzplatz-DNA!

Vor zwei Wochen waren wir in der Gemeinde Hecken (NRW). Wir haben uns dort sehr intensiv mit den Bewohnerinnen und Bewohnern ausgetauscht, wie man die kleine Gemeinde fit für die Zukunft machen kann. Es war toll zu erleben, welche Energie und Kreativität da im Raum waren. Ja, wir sprechen hier vom digitalen Raum, den wir mit Hilfe von Zoom und einem digitalen Whiteboard erzeugt haben.

Weiterlesen: Bessere Beteiligung durch digitale Vorbereitung

Erst wenn der Mensch eine Vorstellung von etwas hat, ist es ihm möglich, eine Idee umzusetzen! Das gilt umso mehr, wenn viele Menschen sich eine Veränderung vorstellen sollen und diese Zukunft nur gemeinsam verwirklichen können.

Everything you can imagine is real.” Pablo Picasso

Der beliebteste Ansatz in der deutschsprachigen Stadtentwicklung, um sich etwas kollektiv vorzustellen, ist derzeit das Reallabor.

Weiterlesen: Zukunftsstadt im Kopf

Politik und Verwaltung stehen oft vor schwierigeren Aufgaben, als es Außenstehenden erscheinen mag. Daher freute es uns, als Büro intrestik die Gelegenheit zu bekommen, die Stadt München bei der Kommunikation einer Machbarkeitsstudie zu unterstützen. Einer Studie, bei der es vermutlich keine eindeutige Antwort geben wird: die Prüfung des Baus einer Urbanen Seilbahn für den Münchner Nord Osten.

Weiterlesen: Eifelturm oder Schienenersatzverkehr?

Im Rahmen der Veränderungen durch Covid-19 liest man häufiger die These, dass Öffentlichkeitsbeteiligung im Moment nicht funktioniert. Wir können dies mit einem klaren Nein beantworten. Wir haben vielmehr festgestellt, dass Ausreden nicht mehr zählen!

Exemplarisch möchten wir das anhand unserer Erfahrungen aus dem Projekt „Dörfer und Regionen“ beschreiben. Bedingt durch die Kontaktbeschränkungen, haben wir die Vorbereitungstreffen auf das elektronische Whiteboard der Firma Conceptboard umgestellt. Die Idee ist, über diese Plattform, ausreichend Eindrücke und Informationen für die Workshops vor Ort, zu erhalten.

Weiterlesen: Funktioniert Beteiligung digital?

Seite 1 von 10